Archive for April, 2007

In aller Kürze

Jaja, ich weiß, ich lass den Blog momentan ganz schön schleifen… Das liegt einerseits daran, dass nicht wirklich viel neues passiert und mir aber auch ganz einfach die Zeit fehlt! Wenn ich schon an die nächste Woche denke stehen mir halb die Haare zu Berge: Treffen mit Frau Beetz, für deren Uniprojekt ich eine Homepage erstellen soll, Modtreffen für’s Phil Fak Forum, Statistiklerngruppe, Meetings wegen der Phil Fak Fete, Treffen mit dem Schulleiter des Sigena Gymnasiums, wo ich meine Magisterarbeit schreiben werde (dafür muss ich mich natürlich auch gut vorbereiten, da ich ihm mein Konzept vorstelle) und zu guter letzt noch vier Stunden Magisterkolloquium am Freitag Nachmittag bis um 18 Uhr. Nebenbei hab ich natürlich Uni, geb Nachhilfe und Qualikurse, quetsch noch fix irgendwo eine Stunde mit Word-Formatierungen für Modus21 rein, lese nochmal die PISA-Studie und den Bildungsbericht, entwerfe Fragebögen und überlege mir sinnhafte Interviewfragen. Wie ihr seht, ich bin gut ausgelastet, was mich allerdings trotzdem nicht hindert ein bisschen Party zu machen (wie letzte Woche im Bambu), Kaffee trinken zu gehen und das tolle Wetter im Park mit einem lecker Eis zu genießen. Und zur Not kann man ja dank Notebook auch ein bisschen draußen arbeiten… :)

No comments

Filmtip

Falls ihr in nächster Zeit vor habt ins Kino zu gehen kann ich euch nur wärmstens den Film Das Leben der Anderen empfehlen! Mal kurz zum Inhalt, ich zitiere die Homepage des Films:

Ost-Berlin, November 1984. Fünf Jahre vor seinem Ende sichert der DDR-Staat seinen Machtanspruch mit einem erbarmungslosen System aus Kontrolle und Überwachung. Als Oberstleutnant Anton Grubitz (Ulrich Tukur) den linientreuen Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) auf den erfolgreichen Dramatiker Georg Dreyman (Sebastian Koch) und seine Lebensgefährtin, den Theaterstar Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck), ansetzt, verspricht er sich davon einen Karriereschub. Immerhin stehen höchste politische Kreise hinter dem „operativen Vorgang“. Womit er nicht gerechnet hat: Das intime Eindringen in die Welt der Observierten verändert auch den Spitzel. Das Eintauchen in DAS LEBEN DER ANDEREN – in Liebe, Literatur, freies Denken und Reden – macht Wiesler die Armseligkeit seines eigenen Daseins bewusst und eröffnet ihm eine nie gekannte Welt, der er sich immer weniger entziehen kann. Doch das System ist nicht mehr zu stoppen – ein gefährliches Spiel beginnt, das die Liebe zwischen Dreyman und Christa-Maria Sieland in den Abgrund reißt und Wieslers bisherige Existenz vernichtet. Bis die Mauer fällt, haben alle einen hohen Preis gezahlt. Danach beginnt eine andere Welt.

Ich finde den Film wirklich klasse, weil er einfach spannend und in gewisser Hinsicht Augen öffnend für die damalige Zeit für mich war. Außerdem ist das Ende, eigentlich der ganze Verauf des Films absolut nicht vorhersehbar - ein für mich immer ganz wichtiges Argument, ich hasse es die ersten 10 Minuten eines Films zu sehen und genau zu wissen, wie das Ganze enden wird, aber das mal nur so am Rande. Insgesamt also ein kluger, trauriger, aber zugleich schöner und wirklich sehenswerter Film, der den Oscar mehr als zurecht verdient hat!

1 comment

Das deutsche Osterfest

Heute ein kleines lustiges Geschichtchen aus meiner Arbeit, der Kulturbrücke, wo ich, wie so manchem vielleicht bekannt ist, Mädchen mit Migrationshintergrund auf ihren Quali vorbereite. Am Ende der Stunde spiele ich mit den Mädels ganz gern zum Abschluss noch ein Spielchen, meistens Fremdwörter-Tabu. Wir haben dann also zwei Gruppen, eine ist am erklären, das andere Team soll das Fremdwort erraten. Alles klar? Okay, dann können wir ja loslegen; das Fremdwort ist “Proteine”. Eine meiner Schülerinnen versucht also über das Wort “Eier” die anderen auf den Begriff zu bringen:
Mädchen A: Was machen die Deutschen zu Ostern?
Mädchen B: Eier legen!
Hach, sind sie nicht zucker?! ;)

In diesem Sinne schon mal frohe Ostern!

3 comments