Heute in der Uni

Was passiert faulen Studenten, die sich das ganze Studium das Minimax-Prinzip zur Maxime gesetzt haben und es langsam auf das Ende zugeht? Richtig, sie besuchen absolute Anfängerseminare und -vorlesungen. So mach ich das zumindest dieses Semester in Soziologie, da ich euphemistisch gesagt keinen blassen Schimmer von soziologischen Theorien habe. Weber, Schütz, Luhmann und wie sie alle heißen kenn ich leider immer nur vom Namen und nicht mal ansatzweise ihre Ideen und das ist schon ein bisschen schlecht. Also sitze ich da, am Mittwoch um 10 Uhr c.t. in der “Einführung Soziologische Handlungstheorien” mit lauter Erstis und Zweitis, alle im zarten Alter um die 19. Diese Erstis und Zweitis gehen mir ehrlichgesagt tierisch auf die Nüsse, weil sie es weder gebacken bekommen die Schnauze zu halten (wenn sie keinen Bock haben sollen sie daheim bleiben, wir sind nicht in der Schule), ansatzweise anständige Handouts zu machen und überhaupt nur lauter Scheiss labern. Also was tun? Parsons im Selbststudium? Mich in die erste Reihe setzen, damit ich die ach-ich-bin-ja-so-scheisse-alternativ-Soziologenweiber-und-Macker nicht sehen muss? Ich weiß es nicht, war heute aber schon wieder am überlegen, ob das Seminar nicht knicken soll und die Soziologischen Theorien wieder ein Semester aufschieben soll. Ach ja, manche Sachen werden sich nie ändern… ;)

3 Comments so far

  1. juerg May 2nd, 2007 21:28

    erstis stinken! :D

  2. Jon May 11th, 2007 15:09

    zweities auch… ;)

  3. WaldigerWeizenWessi May 17th, 2007 11:31

    Und was ist mit “alten” Säcken und Schachteln? … rein semestertechnisch betrachtet versteht sich … ^^

    Hab übrigens beschlossen wegen meines “natürlichen Rhythmuses” den Tag mal wach zu bleiben, solange es geht … mal sehen, wie weit ich komme … gegähnt habe ich bis jetzt jedenfalls noch nicht ;)

    Aber ihr Weicheier schlaft sicher alle ;-P

Leave a reply